Bibliographie

Vorbemerkung

Als eine der vorrangigen Aufgaben im Bereich der Erforschung und Aufarbeitung des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein darf die Erstellung einer möglichst vollständigen Bibliographie der Publikationen von und über Editha und Felix Klipstein betrachtet werden. Die hier erstmals veröffentlichte Bibliographie der von Editha Klipstein verfassten Publikationen ist trotz des gesteigerten Interesses, das die Autorin in den letzten Jahren erfahren hat, noch weit davon entfernt, Anspruch auf eine wenigstens annähernde Vollständigkeit erheben zu können.

Nicht nur eine Anzahl bibliographisch nicht exakt ermittelter Zeitungsausschnitte, eingeklebt in ein Zeitungsausschnittalbum „Buchbesprechungen“ aus dem Nachlass von Editha Klipstein, belegen dies unmissverständlich, sondern auch gelegentliche Bemerkungen in Tabebüchern und Briefen machen überdeutlich, dass hier für die Zukunft noch einige Funde zu erwarten sind. So bemerkt Editha Klipstein beispielsweise an einer solchen Stelle, dass der Brief an Ilse Erdmann über die Begegnung mit Rilke in München im Sommer 1915 gleich von 4 Zeitungen nachgedruckt worden sei, – wir kennen bisher nur zwei davon.

Handschriftliche Vermerke über Erscheinungsdatum und –ort, die Editha Klipstein gelegentlich auf Manuskripten und Zeitungsausschnitten aufnotiert, sind oft unvollständig und nicht selten irreführend oder widersprüchlich. Es lässt sich mutmaßen, dass nicht nur schlichte Erinnerungsfehler dafür ausschlaggebend waren, sondern möglicherweise Verwechslungen wegen Mehrfachverwendung desselben Artikels vorliegen; so mag die Angabe der Zeitschrift korrekt sein, die Jahresangabe sich aber auf ein anderes Publikationsorgan beziehen etc.

Weiterhin ist festzuhalten, dass zahlreiche Manuskripte und Typoskripte sich bislang noch keinen bekannten publizierten Texten haben zuordnen lassen, obwohl man zumindest bei einem Teil davon eine entsprechende Publikation im Hintergrund annehmen muss. In einem Fall hat Editha Klipstein in einem ihrer Tagebücher eigenhändig eine Liste von Aufsätzen aus einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren angelegt, deren einzelne Titel ebenfalls noch nicht vollständig bibliographiert werden konnten.

Einige der im Essayband Gestern und Heute 1948 abgedruckten Titel konnten, was ihre eigentliche Erstpublikation betrifft, noch nicht nachgewiesen werden. Gerade aber der Entstehungs-Zusammenhang, etwa die Frage, ob der jeweilige Essay vor 1945 erschienen ist oder nicht, ist für eine angemessene Einschätzung seiner Bedeutung unabdingbar. Interessant ist auch die Tatsache, dass der Aufsatz „Der geistige Mut“, der sich auf Ernst Jünger bezieht, vorher gar nicht erschienen ist, sondern nur als Manuskript im engeren Jüngerkreis bekannt war.

Wenn im folgenden also eine aktuelle Editha-Klipstein-Bibliographie unterbreitet wird, so darf sie gleichwohl lediglich als ein vorläufiges Zwischenresümee betrachtet werden, das weiterhin seiner Ergänzung bedarf.

London, im November 2016

Rolf Haaser


Publikationen von Editha Klipstein

o.J.

[Rezension über eine Schweizer Erzählerin:] [Album „Buchbesprechungen“; von dem betreffenden Blatt des Albums fehlt die abgeschnittene obere Hälfte; Titel und Anfang der Rezension konnten daher nicht eruiert werden; am Schluss kurzer Hinweis auf Regina Ullmann]

1930

Betrachtung anlässlich der Bekanntschaft mit Proust. In: Neue Schweizer Rundschau 23 (1930), [H. 5, Mai 1930], S. 329-347.

Bücher von Frauen. In: Schweizer Frauenblatt 1930. – [Sammelbesprechung von Annette Kolb: ‚Daphne Herbst‘ und eines nicht näher bezeichneten, Frieda Duensing gewidmeten Erinnerungsbuches (Briefedition); sodann auf der Rückseite über Regina Ullmann und Sigrid Undsets Arbeit über die Schwestern Bronte

1931

Besuch bei Rilke. In: Neue Schweizer Rundschau 24 (1931), S. 828-832. - Wiederabdruck mit leichten Änderungen in: Frankfurter Zeitung, 6. Dezember 1931, S. 12. - Erneut abgedruckt als Nr. 29 in: Rilke Briefwechsel mit Regina Ullmann und Ellen Delp. Frankfurt 1987, S. 31-36.

1932

Eine Dichterin von heute. In: Literaturblatt der Frankfurter Zeitung, 18. Sept. 1932. - [Über Regina Ullmann].

Geistige Aristokratie und Massengeist. Anmerkungen zu Döblins „Wissen und Verändern“. In: Kölnische Zeitung, 26.1.1932. – [„Die Verfasserin des folgenden Aufsatzes wendet sich gegen die in literarischen Kreisen weitverbreitete Ansicht, Geist und Kunst hätten heute bloß noch praktischen Sinn, das heißt einzig eine direkte soziale Aufgabe – „Änderung der bestehenden Gesellschaftsordnung“. Döblin hat sich zum Wortführer dieses literarischen flachen Meliorismus gemacht, der letztlich zur Barbarei führen würde.“]

Prousts „Herzogin von Guermantes“. In: Schweizer Frauenblatt 1932.

Romane, die nicht veralten. In: Frankfurter Zeitung, 4. Mai 1932, S. 1-2.

[Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 8 Bl. Mit e. weit. Ex. 8 Bl. Durchschl]

Siegfried von der Trenck. – [sowie Schluß eines weiteren Artikels, -  offensichtlich über den Schriftsteller Siegfried von der Trenck; aus dem betreffenden Blatt des Albums „Buchbesprechungen“ wurde die obere Hälfte herausgeschnitten; die hier aufgeklebten Zeitungsausschnitte sind daher unvollständig und konnten bibliographisch noch nicht ermittelt werden.]

Der Stier und die Krone. In: Frankfurter Zeitung, 11.Dezember 1932.

Die liebliche Sylva. In: Frankfurter Zeitung, 23. Oktober 1932.

Aristokratie und Massengeist. In: Kölnische Zeitung, Nr.51, 1932.

1933

Jugendland. In: Kölnische Zeitung, 1.Okt.1933.

Das Vermächtnis des Dichters. In: Frankfurter Zeitung, Samstag, 8. Juli 1933. – [Abdruck auch in: Schweizer Frauenblatt, 30.8.1935; im Album „Buchbesprechungen“; mit Korrekturen versehen und durch zwei handschriftliche Notizzettel ergänzt]; – [Reflexionen zu Hugo von Hofmannsthals ‚Berührung der Sphären‘]

1934

Die letzten Tage der Duse. In: Frankfurter Zeitung, Ostersonntag 1934. – [Wiederabdruck 1948: Gestern und Heute]

„Hurra, wir säen und ernten!“ – Ein Gartenbuch für Kinder. In: Frankfurter Zeitung, 16.12.1934. – [Besprechung von Beate Hahn: „Gartenbuch für Kinder“.]

Thomas Carlyle – Der Mensch. In: Deutsche Rundschau 241 (1934), S. 170-176.

Die gelehrten Zwillingsschwestern aus Schottland. In: Schweizer Frauenblatt, April 1934. – [ebenfalls abgedruckt in: Deutsche Allgemeine Zeitung (Berlin) 18.11.1934; englische Übersetzung durch John Proctor in: From Cambridge to Sinai: The worlds of Agnes Smith Lewis and Margaret Dunlop Gibson. Ed. by David Cornick and Clyde Binfield. London: The United Reformed Church, 2006. S. 109-115]

Der dunkle Tag. Novellen von Cécile Lauber. In: Vossische Zeitung 1934. – [Noch nicht verifiziert]; [Typoskriptfassung in Editha-Klipstein-Archiv UB Ffm]

1935

Anna Linde. Roman. Hamburg, Claassen&Goverts, 1935. – [cf. Manuskriptfassungen in DLA Marbach; Entwurf, Vorarbeiten, Korrekturen und Notizen 2 Bde.]

Drei Verbeugungen vor Händel – Wie England vor 40 Jahren den Meister ehrte. In: Saale-Zeitung (Halle), 22.2.1935. – [Anekdote über John Pentland Mahaffy und dessen Aufenthalt in Halle anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Universität Halle-Wittenberg 1894]

„Hans Ewald Kleine.“ In: Gießener Anzeiger, 30.12.1935. – [Nachruf]

Marie Bashkirtseff. Gestorben Oktober 1884. In: Frankfurter Zeitung 1935.

[ebenfalls abgedruckt in Schweizer Frauenblatt 1935; Wiederabdruck 1948: Gestern und Heute; erneuter Wiederabdruck selbstständig 1964.]

Die Geschichte einer Jugend. In: Frankfurter Zeitung, 13.10.1935. – [Besprechung von Ina Seidel: „Meine Kindheit und Jugend“]

1935/1936

Blumenmärchen. In: Frankfurter Zeitung.

[Besprechung von Ellinor Sydow: ‚Klingelinchen‘, mit Bildern von Ada von Roeder; der hs. Vermerk auf dem im Nachlass erhaltenen Zeitungsausschnitt („Nr. 12, 69. Jg.“) kann nicht stimmen, da der Jg. 69 in das Jahr 1925 fällt, das Buch aber erst 1935 erschienen ist.]

1936

Eine westfälische Dichterin. Josefa Berens-Totenohl. In: Frankfurter Zeitung, 1.3.1936.

1936/37

Der unvergessene Strindberg. In: Die Frau 44 (1936/37), S. 452-456.

1937

Der bessere Blick. In: Frankfurter Zeitung, 18.7.1937 (18.8.1937?)

[„Hierunter folgen einige Bemerkungen, welche uns die Schriftstellerin Editha Klipstein zu der Diskussion über die Gedanken aus dem Krankenhaus eingesandt hat. Sie unterscheiden sich von allen bisher veröffentlichten Beiträgen durch die Entschiedenheit, mit der hier vom institutionellen Problem abgerückt und allein auf die menschliche Haltung gedrungen wird. Ebendeswegen dürfen diese Anmerkungen nicht fehlen. (Vgl. die Beiträge an dieser Stelle in den Nummern 347 vom 11. Juli, 363 vom 20. Juli, 382 vom 30. Juli und 391 vom 4. August.) Die Schriftleitung.“]

Eine polnische Dichterin. In: Frankfurter Zeitung, 19.12.1937. – [Besprechung von Maria Dombrowska: „Die Landlosen“]

Menschen untereinander. In: Beyers für Alle (Leipzig) Heft 34, 1937. – [Reflexionen über Lawrence Sterne: ‚Die sentimentale Reise‘]

Menschen untereinander. Schweizer Frauenblatt 1937 [noch nicht verifiziert]

Ausblick vom Münsterturm. Erlebtes aus dem Elsaß und dem Reich. In: Frankfurter Zeitung, 25.11.1937. – [Besprechung des gleichnamigen Erinnerungsbuches von Elly Heuss-Knapp.]

Der Unwiderstehliche. Zu André Fraigneaus Roman. In: Frankfurter Zeitung, 2.2.1937.

Zu Wilhelm Hausensteins „Buch einer Kindheit.“ In: Basler Nachrichten 1937.

Otto Flake. In: Die Neue Rundschau (1937), 600-604.

Vor fünfundzwanzig Jahren. Tagebuchaufzeichnungen aus Spanien. In: Frankfurter Zeitung, 31.8.1937. – [Wiederabdruck 1948 Gestern und Heute: Spanische Erinnerungen]

Frida Strindberg. Lieb, Leid und Zeit 1936. In: Die Frau, Jg. 44 (1937), S. 452-456.

1937/38

Rückschau als Selbsterkenntnis (zu Dolf Sternbergers Werk „Panorama. Ansichten des 19 Jahrhunderts“) In: Die Frau 45 (1937/38), S. 459-462.

1938

Sturm am Abend. Novelle. In: Frankfurter Zeitung, 3.2.1938. – [acht Fortsetzungen: 4.2.; 5.2.; 6.2.; 8.2.; 9.2.; 10.2.; 11.2. und 12.2.; ebenfalls abgedruckt in: Der Bund. Eidgenössisches Zentralblatt der Berner Zeitung Nr. 404; 31. 8. 1939 (und zwar unter diesem Datum die 7. Folge; die verschiedenen Fortsetzungen bibliographisch noch nicht ermittelt)]

Verklungenes England. Jugenderinnerungen. In: Frankfurter Zeitung, 9. Juli 1938

[Wiederabdruck 1948 Gestern und Heute]; – [cf. Typoskriptfassung in Klipstein-Archiv Laubach (Archiv des Vereins zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein) 17 Bl.; unvollst.]; – [cf. Typoskriptfassung in DLA Marbach; 18 Bl]

Familienroman. In: Literaturblatt der Frankfurter Zeitung, 10. Juli 1938. – [Besprechung von Mazo de la Roche: „Die Familie auf Jalna“ und „Finch im Glück“]

Zu Selma Lagerlöfs 80. Geburtstag. In: Frankfurter Zeitung, 20.11.1938.

Rudolf Pannwitz Lebenshilfe. In: Der Bund. 27. Dezember 1938.

1939

Die Erziehung des Gefühls. Das Werk Gustave Flauberts. In: Frankfurter Zeitung 25.6.1939. – [Wiederabdruck 1940: Im Lauf der Zeit. Arbeiten eines Feuilletons. Hg.v. Max von Brück. Frankfurt/M. 1940, 200-206.]

Michael Bakunin. Von Editha Klipstein (geschrieben 1931). In: Schweizer Frauenblatt 7.7.1939. – [cf. Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 15 Bl. Durchschl. Mit hs. Korr. u. e. weit. Ex. 8 Bl. Durchschl]; [Wiederabdruck: 1948 Gestern und Heute]

Am grünen Holz. In: Frankfurter Zeitung, 31. Dezember 1939. – [Erinnerungen und Reflexionen: Feuerbach, Toledo, Schiffsreise, Nietzsche, falsche Professorenbehaglichkeit in Halle, Flucht in ‚unser Haus des Südens’, Briefwechsel zwischen Nietzsche und Rohde, speziell während Nietzsches Baseler Zeit.]

1940

Die Erziehung des Gefühls. In: Im Lauf der Zeit. Arbeiten eines Feuilletons. Hg.v. Max von Brück. Frankfurt/M. 1940, 200-206. – [über Flaubert; Wiederabdruck von 1939: Die Erziehung des Gefühls.]

1941

Anna Linde. Frankfurter Zeitung 21. Juli 1941. [noch nicht verifiziert; Primärliteratur oder lediglich Rezension? Nachweis: redaktioneller Vorspann zu 1941: Etwas über die Verleumdung. In: Auswahl der Aufsätze aus Zeitungen des In- und Auslandes. Berlin. 3.Jg. 1941 (September 1941): „Von Editha Klipstein, Laubach (Verfasserin des Romans ‚Anna Linde’), in der ‚Frankfurter Zeitung’ (Frankfurt a.M.) vom 21. Juli 1941.“]

Etwas über die Verleumdung. In: Auswahl der Aufsätze aus Zeitungen des In- und Auslandes. Berlin. 3.Jg. 1941. – [Wiederabdruck: 1948 Gestern und Heute; erneuter Wiederabdruck: 1950 Etwas über die Verleumdung. [Gießener Freie Presse ?] 11./12. November 1950, S. 3.]

1942

Der Zuschauer. Roman. Hamburg: Claassen&Goverts, 1942. – 382 (2) S.

Türme von Tournai. In: Neue Rundschau. Berlin. 53 (1942), S. 462-467. – [cf. Typoskript- und Ms-Fassungen in DLA Marbach; 177 Bl., überw. Durchschl. u. mit hs. Korr., 2 unvollst. Fahnenkorr., 8 Bl. u. e. Heft, 16 Bl. gbd.; Wiederabdruck 1948: Die Türme von Tournai; erneuter Wiederabdruck selbstständig 1960: Die Türme von Tournai]

Über Goethes Bekenntnisse einer schönen Seele. In: Neue Rundschau. Berlin. 53 (1942), 558-562. – [Wiederabdruck: 1948 Gestern und Heute]

1943

Aus Flauberts Werkstatt. In: Neue Rundschau. Berlin. 54 (1943), 116-123. – [Wiederabdruck: 1948 Gestern und Heute. Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 4 Ex. mit 48 Bl., z.T. Durchschl. u. hs. Korr. u. e. Fahnenkorr. 8 Bl. Dr. Mit e. weit. Ex. 8 Bl. Dr.]

Sabine Lepsius. Ein Erinnerungsblatt. In: Frankfurter Zeitung, März 1943. – [Wiederabgedruck 1948: Gestern und Heute; Manuskript oder Typoskript bei einem Nachfahren von Sabine Lepsius in Bremen – lt. Auskunft Annette Dorgerloh, Berlin; - weitere Typoskriptfassung in DLA Marbach; 12 Bl. Durchschl.]

Portugiesischer Bilderbogen. In: Frankfurter Zeitung, März 1943. – [noch nicht verifiziert]

Des Menschen Eigentum. In: Frankfurter Zeitung, 4. April 1943. – [Wiederabdruck 1946 und 1948]

Situation der Jugend. In: Neue Rundschau. Berlin. 54 (1943), 177-179. – [Essay in Briefform: „Lieber Freund, …“]

1946

Aber wen liebst Du? – Ein Gruß an Annette Kolb. In: Gießener Freie Presse 29. Mai 1946, S. 5

Die alte Lehrerin. In: Gießener Freie Presse 29. Juni 1946, S. 5.

Von der Dauer der Dinge

Gießener Freie Presse, 11. Juli 1946, S. 4.

Gießener Freie Presse, 18. Juli 1946, S. 4.

Gießener Freie Presse, 25. Juli 1946, S. 6.

Gießener Freie Presse, 1. August 1946, S. 4.

[Wiederabdruck: 1948 Gestern und Heute; Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 23 Bl. Mit e. weit. Ex. 27 Bl. Durchschl.]

Des Menschen Eigentum. In: Taschenbuch für junge Menschen. Hg. v. Peter Suhrkamp – [Wiederabdruck 1948: Gestern und Heute; Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 17 Bl. Durchschl.]

Erinnerungen an Le Corbusier. In: Die Gegenwart 1 (1946), 33-34. – [Wiederabdruck 1948 Gestern und Heute. Typoskriptfassungen in DLA Marbach: Klipstein, Editha: Konvolut Texte zu Le Corbusier.]

Über den Geiz. In: Frankfurter Hefte 1 (1946), 73-74. – [Wiederabdruck 1947: Ryssel, Fritz Heinrich (Hg.): Unser täglich Leben. Freiburg i.Br. 1947, S. 164-167; erneuter Wiederabdruck 1948: Gestern und Heute]

Annette Kolb und die Gerechtigkeit. In: Badische Zeitung (Freiburg i.Br.) 29. Nov. 1946

1947

Die Bekanntschaft mit dem Tode. Roman. Hamburg: Claassen & Goverts, 1947; 317 S. – [Typoskript DLA Marbach; 2 Bl. Entw.]

Erinnerungen an eine Gelehrten-Republik. In: Sammlung. Zeitschrift für Kultur und Erziehung. 2 (1947), 82-89.

Gustave Flaubert. In: Frankfurter Hefte 2 (1947), 180-189.

Gustave Flaubert. Frankfurt a.M. 1947. [Separatdruck, Verlag der Frankfurter Hefte; 12 S.]

Madrid im Sommer 1908. In: Gegenwart 2 (1947) Nr. 15/16, (2.Halbjahr) S. 32-34. – [Wiederabdruck 1948: Gestern und Heute. Typoskriptfassung in DLA Marbach; 7 Bl. Durchschl.; 30.4.1947]

Regina Ullmann, jetzt 60 Jahre alt geworden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1947. – [Erscheinungsjahr erschlossen]

Stufen der Wandlungen [1943]. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken 1 (1947/48) 308-311. – [Rez.: Richard Benz: ‚Stufen und Wandlungen. Das Buch der Reden und Aphorismen’ und ders.: ‚Lösung und Bindung’. Hamburg 1946]

Über den Geiz. In: Unser täglich Leben. Hg.v. Fritz Heinrich Ryssel. Freiburg i.Br. 1947, S.164-167. – [Wiederabdruck von 1946 Über den Geiz. Erneuter Wiederabdruck :1948 Gestern und Heute.]

Käthe Kollwitz-Ausstellung aus der Sammlung von Helmuth Goedeckemeyer. Veranstaltet von der Freien Deutschen Kulturgesellschaft und dem Frankfurter Kunstkabinett. Vorwort von Editha Klipstein. Frankfurt/M. 1947

Ricarda Huch – Fülle eines Lebens. In: Frankfurter Neue Presse vom 29. 11. 1947, Nummer 139

1948

Aphorismen. In: Die Neue Zeitung. 8. Februar 1948

Der Zuschauer. Roman. Hamburg: Claassen & Goverts, 1948; 312 S.

Die Türme von Tournai. Die Gegenwart 1948 Nr. 15, S. 12-14. – [Fotokopie Klipstein-Archiv Laubach; Wiederabdruck von 1942 Türme von Tournai; Wiederabdruck selbstständig 1960 Die Türme von Tournai]

Gestern und heute. Gesammelte Essays. Schloss Laupheim: Steiner, 1948; 300 S.:

Vom Zauber der Erinnerung

[cf. Typoskriptfassung in DLA Marbach; 8 Bl. Durchschl.]

Etwas über die Verleumdung

[Wiederabdruck von 1941: Etwas über die Verleumdung]

Etwas über Eifersucht

[cf. Typoskriptfassungen in DLA Marbach; Eifersucht (Manuskripttitel); 9 Bl., z.T. Durchschl. u. mit hs. Korr. Mit e. weit. Ex. 4 Bl. Durchschl.]

Über den Geiz

[Wiederabdruck von 1946: Über den Geiz; bzw. 1947: Ryssel, Fritz Heinrich (Hg.): Unser täglich Leben. Freiburg i.Br. 1947, S. 164-167. Typoskriptfassung in DLA Marbach; 7 Bl. Durchschl., z.T. mit hs. Korr.]

Des Menschen Eigentum

[Wiederabdruck von 1946: Des Menschen Eigentum]

[cf. Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 17 Bl. Durchschl.]

Spanische Erinnerungen

[Wiederabdruck von 1937: Vor fünfundzwanzig Jahren. Tagebuchaufzeichnungen aus Spanien.]

Verklungenes England – Jugenderinnerung

Wiederabdruck von: Verklungenes England. Jugenderinnerungen. In: Frankfurter Zeitung. Typoskriptfassung in Klipstein-Archiv Laubach; 17 Bl.; unvollst.; weitere Typoskriptfassung in DLA Marbach; 18 Bl. vollst.]

Madrid im Sommer 1908 – Eine Erinnerung

[cf. 1947 Madrid im Sommer 1908]

Sabine Lepsius – Ein Erinnerungsblatt

[Wiederabdruck von 1943: Sabine Lepsius. Ein Erinnerungsblatt. Manuskript oder Typoskript bei einem Nachfahren von Sabine Lepsius in Bremen – lt. Auskunft Annette Dorgerloh, Berlin; weitere Typoskriptfassung in DLA Marbach; 12 Bl. Durchschl.]

Friedrich Gundolf

[Typoskriptfassung in DLA Marbach; 11 Bl. Durchschl. Mit hs. Korr.]

Erinnerungen an Le Corbusier

[Wiederabdruck von 1946: Erinnerungen an Le Corbusier. Typoskriptfassungen in DLA Marbach; Klipstein, Editha: Konvolut Texte zu Le Corbusier.]

Yorick in Frankreich – Eine Reise in die Welt des Gefühls

[Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 18 Bl. Durchschl. Mit e. weit. Ex. 6 Bl. Durchschl.]

Etwas über Goethes „Bekenntnis einer schönen Seele“

[Wiederabdruck von 1942: Über Goethes Bekenntnisse einer schönen Seele.]

Aus Flauberts Werkstatt

[Wiederabdruck von 1943: Aus Flauberts Werkstatt]

Brontë

[Typoskriptfassungen DLA Marbach; Editha Klipstein: Konvolut Texte zu Emily Brontë]

Michael Bakunin

[Wiederabdruck von 1939: Michael Bakunin]

Betrachtungen über Proust

[Wiederabdruck von 1930: Betrachtung anläßlich der Bekanntschaft mit Marcel Proust. Typoskriptfassung in DLA Marbach; 25 Bl.]

Marie Bashkirtseff

[Wiederabdruck von 1935: Marie Bashkirtseff. Typoskriptfassungen in DLA Marbach; Marie Bashkirtseff - was blieb von ihr?(Manuskripttitel); 34 Bl., z.T. Durchschl.]

Die letzten Tage der Duse

[Wiederabdruck von 1934: Die letzten Tage der Duse. Typoskriptfassung DLA Marbach; 5 Bl.]

Annette Kolb

[Typoskriptfassungen in DLA Marbach; Editha Klipstein: Konvolut Texte zu Annette Kolb]

Der geistige Mut

[Typoskriptfassung DLA Marbach; 38 Bl. Durchschl., z.T. mit hs. Korr.; entstanden 1946; eine 8 Bl. umfassende Version in der Jünger-Sammlung von de Coudres im DLA Marbach]

Das Geheimnis der Übertragung

[Typoskriptfassung DLA Marbach; 7 Bl. Durchschl.]

Von der Dauer der Dinge

Das Luxusschiff

Der Weihnachtsabend

Der Trost der Folgerichtigkeit

Das Qualitätsgefühl

Die neue Befehlskraft

[Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 23 Bl. Mit e. weit. Ex. 27 Bl. Durchschl.]

Von der Verleumdung. In: Welt der Frau. Oktober-Heft 1948

[erschlossen aus redaktionellem Vorspann zu einem aus Anlass des Todes von Editha Klipstein erschienenen Artikel aus dem Jahr 1953: Ricarda Huchs „Frühling in der Schweiz“. Welt der Frau [Heft-Nr. unbek.] (1953) 10-11. Vielleicht Wiederabdruck von 1941: Etwas über die Verleumdung, bzw 1948: Gestern und Heute; vgl. auch 1950: Etwas über die Verleumdung]

1949

Meine Bekanntschaft mit Goethe. In: Gießener Familienblätter. Unterhaltungsbeilage zum Gießener Anzeiger 1949, 2 S., unpag.

[bibliographischer Nachweis erschlossen aufgrund des Druck- und Satzspiegels sowie wegen einer Anspielung auf Goethes 200. Geburtstag]

Streifzug der Erinnerung. In: Merian. Städte und Landschaften. 1. Jahrgang 1949. 11. Heft: Frankfurt am Main. Hbg., Hoffmann & Campe, 1949, S. 75-79.

1950

Ich schreibe, um mich an eine unsichtbare, höhere Gemeinschaft anzuschließen.

[Antwort auf die Umfrage: Warum schreiben Sie? Für wen schreiben Sie?]

In: Aussprache 2 (1950) H.1, S. 41-46. Typoskript in DLA Marbach; 24 Bl. Durchschl. Tw. mit hs. Korr; entstanden 4.11.1949.]

Erinnerungen an Regina Ullmann. In: Badische Zeitung 24. April 1950

Die dumme Blumenvase. In: Gießener Anzeiger 25. April 1950.

Es lebe die Lüge. [Erzählung]. In: Menschen im Spiegel. Hg.v. Karl-August Götz. Heidelberg 1950, S. 57-63.

Etwas über die Verleumdung. In: Gießener Freie Presse, 11./12. November 1950, S. 3.

[mit der Reproduktion einer Kohlezeichnung (Porträt Editha Klipsteins) von Kufittich; Text Wiederabdruck von 1941: Etwas über die Verleumdung, bzw. 1948 Gestern und Heute; vgl. auch 1948: Von der Verleumdung.]

Geisteskrankheit. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Dez. 1950.

„Ich glaube, ich habe nicht umsonst gearbeitet.“ Gedanken an eine Begegnung mit Käthe Kollwitz. In: Gießener Freie Presse, 17./18. Juni 1950, S. 7.

[aus Anlass der Eröffnung einer Käthe-Kollwitz-Ausstellung im Amerikahaus in Gießen; dabei Reproduktion Steindruck Käthe Kollwitz: „Elternbesuch im Kinderkrankenhaus.“ sowohl gekürzter als auch teilweise erweiterter Wiederabdruck unter dem Titel: Gedanken an eine Begegnung mit Käthe Kollwitz. In: Käthe Kollwitz. Briefe der Freundschaft und Begegnungen. Mit einem Anhang aus dem Tagebuch von Hans Kollwitz und Berichten über Käthe Kollwitz. München [1966] 180-181.]

1951

Das Hotel in Kastilien. Novelle. Berlin, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1951; 128 S.

Bibliothek Suhrkamp ; Bd. 2. [Konvolut Typoskriptfassungen Editha-Klipstein-Archiv UB Ffm]

Die Konsultation. Gießener Familienblätter. Unterhaltungsbeilage zum Gießener Anzeiger. Nr. 31, 4. August 1951.

Erinnerung an Friedrich Gundolf. In: [Frankfurter] Freie Presse, 21. Juni 1951.

Begegnung in Tournai. Eine Erinnerung an Felix und Eugène. Von Editha Klipstein. In: Gießener Freie Presse 14./15 Juli 1951, S. 8.

Erinnerungen um Nietzsche. In: Gießener Familienblätter. Unterhaltungsbeilage zum Gießener Anzeiger. Nr. 7, 17. Februar 1951. 2 S. unpag. – [verfasst wohl im August 1950 aus Anlass des 50. Todestages von Friedrich Nietzsche.

Frau Bovary. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Juni 1951.

Geisteskrankheit. In: Frankfurter Zeitung, April 1951. - [Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 8 Bl. Durchschl. Mit hs. Korr. Mit e. weit. Ex. 5 Bl. Durchschl.; entstanden: 12.1950]

Nachdenkliches zu Thomas Manns letztem Roman. In: Neue Rundschau 62 (1951), 140-145. – [Typoskriptfassungen in DLA Marbach; Klipstein, Editha: Konvolut zu Thomas Mann]

Der Riese. Erinnerungen an Max Beckmann. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Januar 1951, S. 6. [Nachruf]

Wir könnten leben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. April 1951.

Spanische Erinnerungen. In: Familienblätter. Beilage zum Gießener Anzeiger, 10. November 1951. [Abdruck aus Gestern und Heute.]

Mensch und Zeit. In: Gießener Anzeiger 20. November 1951, S. 5 und 23. November 1951, S. 7. [Auszug aus „Das Hotel in Kastilien“.]

Betrachtungen über Marcel Proust. In: Gießener Freie Presse, 29. November 1951, S. 3.

Bilder der Erinnerung. In: Badische Zeitung, 7. Dezember 1951. – [Englandaufenthalte 1899 bis 1904]

1952

Betrachtung über Monique Saint-Hélier. In: Neue literarische Welt, 26. Juni 1952.

Sommerfrischler vor 1870. Aus Theodor Fontanes Briefen an seine Frau. Mitgeteilt von Editha Klipstein. Aus der Sammlung: Theodor Fontane. Briefe an seine Familie. Bd. 1. Brief Nr. 76, Verlag S.Fischer. Berlin 1924. In: Gießener Freie Presse 22. Juli 1952, S. 5.

Der verschwundene Atlas. In: Gießener Freie Presse 20/21. August 1952, S. 3.

Bilderfälschung – Lebensfälschung. Nur eine Betrachtung. Neue literarische Welt, 25. September 1952. – [Typoskript DLA Marbach; 11 Bl., z.T. Durchschl. u. mit hs. Korr. u. 4 weit. Ex. 25 Bl. Durchschl.]

Die arme alte Frau. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.10.1952, S. 4. – [Typoskriptfassung in DLA Marbach; 4 Bl. Durchschl.; entstanden 12.9.1952]

Erfülltes Wunschbild. Mein Leben im Waldhaus. Oberhessen. In: Merian 5.Jg. H.5 (1952), 62-65. [Wiederabdruck 1997: Erfülltes Wunschbild – Mein Leben im Waldhaus.]

Klugheit. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.8.1952. – [Typoskriptfassungen in DLA Marbach; 3 Bl. Durchschl. Mit hs. Erg. Mit e. weit. Ex. 3 Bl. Durchschl.; 23.7.1952]

Schöne Bücher. Frankfurter Hefte 7 (1952), 459-460. – [Typoskriptfassung in DLA Marbach; 5 Bl. Durchschl; verfasst 18.11.1949]

1953

Ricarda Huchs „Frühling in der Schweiz“. In: Welt der Frau [Heft-Nr. unbek.] (1953) 10-11.

[bibliographischer Nachweis erschlossen aus redaktionellem Vorspann zu dem aus Anlass des Todes von Editha Klipstein erschienenen Artikel: „Die Betrachtung über Ricarda Huchs kleines Buch ‚Frühling in der Schweiz’, die wir nachstehend veröffentlichen, hat die Dichterin für unsere Zeitschrift geschrieben, …“]

1954

Klassischer Freimut. James Pitcairn-Knowles gewidmet. In: Gießener Freie Presse. 5. Januar 1954, S. 6.

[Posthum eingerückt, vielleicht von Marie Daub-Mohr]

1954

Neue Formen der Erinnerung. In: Weltstimmen 1954. H. 3 (März), S. 130-134.

Aus dem Nachlass hg.v. M. D.-M. [Marie Daub-Mohr]

1960

Die Türme von Tournai. Tutzing/Obb. 1960. [Wiederabdruck von 1942, bzw. 1948.]

1964

Über Marie Baschkirzeff. Mit einigen Briefen von Marie Baschkirzeff und Guy de Maupassant. Berlin, Friedenauer Presse 1964. [15 S. auf Bütten; erschienen in 300 Exemplaren. Wiederabdruck von 1935, bzw. 1948.]

1966

Gedanken an eine Begegnung mit Käthe Kollwitz. In: Käthe Kollwitz. Briefe der Freundschaft und Begegnungen. Mit einem Anhang aus dem Tagebuch von Hans Kollwitz und Berichten über Käthe Kollwitz. München [1966] 180-181; sowohl gekürzter als auch teilweise erweiterter Wiederabdruck von: „Ich glaube, ich habe nicht umsonst gearbeitet.“ Gedanken an eine Begegnung mit Käthe Kollwitz. In: Giessener Freie Presse Nr. 137, 17./18. Juni 1950, S. 7]

1970

Editha Klipstein. In: Eugen Claassen. In Büchern denken. Briefwechsel mit Autoren und Übersetzern. Ausgewählt und herausgegeben von Hilde Claassen. Hamburg: Claassen Verlag 1970, S. 242-252.

[enthält neben sieben Briefen von Eugen Claassen an Editha Klipstein auch vier Briefe von Editha Klipstein an Claassen; (Laubach, 5. Januar 1948; Laubach 1. März 1949; Laubach 19. Oktober 1949; Laubach 8. November 1949)]

1987

Editha Klipstein an Ilse Erdmann. München, etwa 24. VII. 15. [Brief]. In: Walter Simon (Hg.): Rainer Maria Rilke – Briefwechsel mit Regina Ullmann und Ellen Delp. Frankfurt 1987, S. 31-36. Ausführlicher Anmerkungsapparat S. 330-334.

[Wiederabdruck von: Besuch bei Rilke. In: Neue Schweizer Rundschau 24 (1931) 828-832; sowie Frankfurter Zeitung 6. Dezember 1931, S. 12.]

enthalten weiterhin: Teilabdruck des Briefwechsels zwischen Editha Klipstein und Regina Ullmann aus der Stadtbibliothek München, ebenfalls mit Anmerkungsapparat.

1997

Das Schloß zu Laubach und seine Bibliothek. In: Bildnis einer Künstlerin – Editha Klipstein. Laubacher Hefte 12 (1997) , 54-62. – [Erstveröffentlichung eines Typoskripts aus dem Laubacher Nachlass von Editha Klipstein.]

„Ich glaube ich habe nicht umsonst gearbeitet“. Gedanken an eine Begegnung mit Käthe Kollwitz. In: Bildnis einer Künstlerin – Editha Klipstein. Laubacher Hefte 12 (1997), 63-65. [mit zwei Photographien (Käthe Kollwitz, Editha und Felix Klipstein im Waldhaus auf dem Ramsberg bei Laubach); Text Wiederabdruck von 1951: Ich glaube ich habe nicht umsonst gearbeitet.]

„Erfülltes Wunschbild – Mein Leben im Waldhaus“. In: Bildnis einer Künstlerin – Editha Klipstein. Laubacher Hefte 12 (1997), 66-69. [leicht gekürzter Wiederabdruck von 1952: Erfülltes Wunschbild. Mein Leben im Waldhaus.]

„Editha Klipstein“ [Tagebuchauszüge 9. Mai 1945 bis Juli 1945]. In: Richard Humphrey, Doris Dedner, Miriam Pagenkemper, Rolf Haaser (Hg.): Als Amerika nach Gießen kam. Gießener und amerikanische Zeitzeugen schildern die Nachkriegsjahre. Gießen: Gießener Allgemeine, 1997, S.101-109.

Rolf Haaser, Regina Schnabel: Editha Klipstein, eine Künstlerin der Erinnerung. In: Bildnis einer Künstlerin – Editha Klipstein. Laubacher Hefte 12 (1997) , 14-20; darin: „Ausbildung zur Malerin in Berlin (um 1905).“ [Auszüge aus Erinnerungsfragment „Halle“], S. 15-17; sowie Tagebuchauszüge 28. Juli 1914 bis 19. Dezember 1914, S. 17-20.

Rolf Haaser, Regina Schnabel: „Plötzlich, eines Abends, war Amerika im Ort“. In: Bildnis einer Künstlerin – Editha Klipstein. Laubacher Hefte 12 (1997) , 21-42 [Tagebuchauszüge Oktober 1944 bis 5. Juli 1945.]

1998

„Christliche Proustlektüre.“ In: Achim Hölter (Hg.): Marcel Proust. Leseerfahrungen deutschsprachiger Schriftsteller von Theodor W. Adorno bis Stefan Zweig. Frankfurt: Suhrkamp 1998, S. 88-90. [Titel vom Herausgeber; Wiederabdruck des Essays von 1930: Betrachtung anlässlich der Bekanntschaft mit Proust. Neue Schweizer Rundschau 23 (1930) 329-347.]

2001

Rolf Haaser, Nikola Herweg, Christiane Klipstein (Hg.): Spanien. Essay. Gießen 2001. Privatdruck des Typoskripts „Spanien III“ aus dem Laubacher Nachlass von Editha Klipstein.

2002

Diverse kürzere Ausschnitte von Tagebucheinträgen und Briefen in: Nicola [=Nikola] Herweg: Editha Klipstein. Ein Leben. Gießen 2002. [Druckfassung einer Magisterarbeit beim Institut für Neue deutsche Literatur der Justus-Liebig-Universität Gießen, Mai 2002].

2005

Rolf Haaser: „Gast am eigenen Tische“. Felix Klipstein und Friedrich Barth als Graphiker. [Band 1 der Schriftenreihe des Vereins zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein e.V., hg. v. Rolf Haaser und Wilhelm R. Schmidt] Fernwald: litblockín Verlag 2005. [Auszüge aus den Briefwechseln Editha Klipsteins mit Friedrich Barth und Regina Ullmann]

2006

Erinnerungen um Rilke. Auszüge aus „Erinnerungen um Rilke“. Typoskript, verfasst im Februar 1952, in: Rolf Haaser: „’Rilkes Bild wird als Legende in die Geschichte eingehen’. Erinnerungen der Laubacher Schriftstellerin Editha Klipstein an den Todestag des Dichters vor 80 Jahren – Besuch an Grab und letztem Wohnort Muzot. In: Gießener Anzeiger, 23. Dezember 2006, S. 18.

2006

Editha Klipstein: The diary. [translated by Andrew Thompson]. In: From Cambridge to Sinai: The worlds of Agnes Smith Lewis and Margaret Dunlop Gibson. Ed. by David Cornick and Clyde Binfield. London: The United Reformed Church, 2006. S. 88-108. [Übersetzung aus dem Reisetagebuch Editha Klipsteins von 1899]

2006

Editha Klipstein: ‚The Learned Twin Sisters from Scotland’. (published in Schweizer Frauenblatt, April 1934; also in Deutsche Allgemeine Zeitung, 18th Nov. 1934). [translated by John Proctor]. In: From Cambridge to Sinai: The worlds of Agnes Smith Lewis and Margaret Dunlop Gibson. Ed. by David Cornick and Clyde Binfield. London: The United Reformed Church, 2006. S. 109-115.

2007

Rolf Haaser: Editha Klipstein und Rainer Maria Rilke im Sommer 1915. [Band 2 der Schriftenreihe des Vereins zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein e.V., hg. v. Rolf Haaser und Wilhelm R. Schmidt] Fernwald: litblockín Verlag 2007. [enthält u.a. Briefe Editha Klipsteins an Rainer Maria Rilke und Ilse Erdmann]

2009

Editha Klipstein und Magdalena Blass: Unsere Reise nach England 1899. Hg.v. Rolf Haaser. [Band 3 der Schriftenreihe des Vereins zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein e.V., hg. v. Rolf Haaser und Wilhelm R. Schmidt] Fernwald: litblockín Verlag 2009 [Reisetagebuch aus dem Laubacher Nachlass von Editha Klipstein]

2011

Spanien III. In: Felix Klipstein, Spanische Erinnerungen (1907-1909). Herausgegeben und kommentiert von Rolf Haaser [Band 4 der Schriftenreihe des Vereins zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein e.V., hg. v. Rolf Haaser und Wilhelm R. Schmidt] Fernwald: litblockín Verlag 2011] S. 145, 169-177, 187.

(enthält u.a. Auszüge eines längeren Manuskriptes aus dem Archiv des Vereins zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein e.V. Laubach.)

Ausstellungen

1998 Ausstellung Frankfurt/M.

„Schreiben als Leidenschaft. Editha Klipstein 1880 – 1953: Schriftstellerin, Malerin, Zeitzeugin.“

Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt; (B-Ebene der U-Bahn-Station Bockenheimer Warte); 22. April bis 27. Mai 1998 [zusammen mit dem Heimatkundlichen Arbeitskreis Laubach e.V.]

2003 Ausstellung Laubach

„Erinnerung an Editha Klipstein“ Gedächtnisausstellung zum 50. Todestag der Laubacher Künstlerin und Schriftstellerin. 25. Mai bis 10. Juni 2003; Friedericianum Laubach. Verein zur Pflege des künstlerischen Nachlasses von Felix und Editha Klipstein, in Zusammenarbeit mit Heimatkundlicher Arbeitskreis Laubach e.V.